Prof. Dr.
  Knut Tielking

Schreibutensilien

 

„Schreiben ist leicht. Man muß nur die falschen Wörter weglassen.“

Mark Twain, 1835-1910

 

 

 

 


© iStockphoto.com / galdzer

 

 

Publikationen gehören zum wissenschaftlichen Arbeiten. Nicht alles, was die Arbeit mit Menschen ausmacht, lässt sich in Worte fassen. Gleichwohl sind die nachfolgenden Publikationen eine Möglichkeit, sich mit den von mir und vielen netten KollegInnen bearbeiteten Themen zu nähern.

Publikationen aus den Jahren:

 

2021
  • Schubert, C./Tielking, K. (2021): Transkulturelle Aspekte im deutschen Suchthilfesystem. Staatliche Landesuniversität Moskau. Moskau.
  • Tielking, K. (2021): Soziale Kohäsion im Fokus vulnerabler Gruppen: Cannabisprävention im deutsch-niederländischen Grenzgebiet zwischen Legalisierung und Prohibition. In: Bartmann, S./Bulder, E./Gloy, M. (Hrsg.) (2020): Soziale Kohäsion im ländlichen Raum. Budrich Verlag: Opladen.
  • Tielking, K. (2021): Das Handlungsfeld „Verhältnis- und Verhaltensbezogene Suchtprävention“. In: Haas, R./Reblin, S. (Hrsg.): Biopsychosoziales betriebliches Gesundheitsmanagement für Sozial- und Gesundheitsberufe. Ernst Reinhard Verlag: Hamburg: 145-162.

 

 

2020
  • Majuntke, I./Kuhnt, M./Tielking, K./Panknin-Rah, M./Fachkräfte des Präventionsteams Glücksspielsucht Niedersachsen/Betroffene Menschen mit einem glücksspielbezogenen Problem (2020): In einer Spirale nach oben. Auf dem Weg zu einem anderen Glücksspielverhalten. 3. überarbeitete Auflage. Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen: Hannover. https://nls-online.de/home16/images/Spirale_nach_oben_Druck.pdf
  • Tielking, K./Diekhof, C. (2020): Frühere Zugänge in die Rehabilitation über Gesundheits- oder Präventionsthemen? - Ansätze eines neuen Modellprojektes im Rahmen des Bundesmodellprogrammes rehapro. In: Impulse. Heft 109, 4. Quartal 2020: Landesverteidigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.: Hannover: 20.

 

2019-2009

2019
  • Panknin-Rah, M./Tielking, K. (2019):Gesundheitskommunikation und Patienteninformation. Studienmaterial für das FIT-Modul „Gesundheitskommunikation und Patienteninformation“ der Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth. Oldenburg.
  • Panknin-Rah, M./Tielking, K. (2019):Exkurs Gesundheitschancen im digitalen und sozialen Wandel. Exkurs zum Studienheft „Gesundheitskommunikation und Patienteninformation“. Studienmaterial für das FIT-Modul „Gesundheitskommunikation und Patienteninformation“ der Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth. Oldenburg.
  • Tielking, K. (2019):Partizipation, Teilhabe und Gesundheit. In: Haring, R. (eds): Gesundheitswissenschaften. Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit. Springer Verlag: Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-662-54179-1_39-

 

2018
  • Tielking, K./Meyer, I-M. (2018):Das Leeraner Gesundheitsförderungsprogramm (LGFP): Erwerbslosigkeit und Gesundheit.In: Impulse. Heft 99, 2. Quartal 2018: 8-9. https://www.gesundheit-nds.de/images/pdfs/impulse/LVG-Zeitschrift-Nr99-Web.pdf?utm_source=impulse&utm_campaign=nr99 (Zugriff 5.09.2018)
  • Tielking, K./ Fietz, H. (2018):Gesundheitsmonitoring als Instrument im Kanon partizipativer Elemente eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements. Ergebnisse einer Evaluation der Polizeiarbeit in Niedersachsen.In: Pfannstiel, M./Birk-Braun, I./Mehlich, H. (Hrsg.): Betriebliches Gesundheitsmanagement (Band II). Konzepte, Maßnahmen, Evaluation. Springer Verlag: Berlin/Heidelberg: 589-608.
  • Tielking, K./Panknin-Rah, M./Vogeler, S. (2018): Akzeptanz eines Selbstkontrolltrainings im Fokus der Selbstkontrolle - eine Untersuchung zum Manual "In einer Spirale nach oben" (SNO). In: SUCHT - Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis. Supplement 1/2018: 180-181.

 

2017
  • Fietz, H./Berthold, T./Bartelsen, N./Tielking, K./Aktionsbündnis „Riskanter Konsum“ (Hrsg.) (2017): Riskanter Konsum von Jugendlichen: Ein Thema in Kommunen.Ergebnisse der 4. Delmenhorster Schüler*innenstudie. Delmenhorst/Emden. http://www.riskanter-konsum.de/studie2016.pdf (Zugriff 5.09.2018)
  • Fietz, H./Tielking, K./Berthold, T. (2017):BaSiS – Bedarfsanalyse zur Suchtprävention in Schulen 2016. Konsum legaler und illegaler Drogen, Glücksspielerfahrungen und problematischer Internetgebrauch von 12- bis 17-jährigen Schüler*innen in der Region Aurich und Norden. Emden. HS Emden/Leer.
  • Fietz, H./Tielking, K./Wald, H. (2017):Darum Suchtprävention in der Schule ...In: Info_Dienst für Gesundheitsförderung, Ausgabe 1/17 - Zeitschrift von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V.: 16-17.
  • Haefker, M./Tielking, K. (2017): Altern – Gesundheit – Partizipation. Alternative Wohn- und Versorgungsform im Fokus des demografischen Wandels. Springer VS Verlag. ISBN 978-3-658-16801-8. Wiesbaden.
  • Haefker, M./Tielking, K. (2017): Partizipation im Spannungsfeld. Alternative Wohn- und Versorgungsformen für ältere Menschen in ländlichen Gebieten.In: Bayerisches Landesamt für Statistik (Hrsg.): Wohnen in Deutschland. Daten, Fakten und Entwicklungen. Dokumentation zur Tagung am 27. und 28. Juli 2017. AULA der Universität Bamberg. Bamberg/Fürth.
  • Haefker, M./Tielking, K. (2017): Partizipation im Spannungsfeld. Alternative Wohn- und Versorgungsformen für ältere Menschen in ländlichen Gebieten. In: Bayern in Zahlen. Fachzeitschrift für Statistik, Ausgabe 09/2017: 586.
  • Tielking, K./Berthold, T. (2017):In einer „Spirale nach oben“ – zur Bedeutung von Zieloffenheit, Selbstbestimmtheit, Selbstkontrolle und kontrolliertem Konsum in der Suchthilfe.Dokumentation 22. Kongress Armut und Gesundheit – Gesundheit solidarisch gestalten. Gesundheit Berlin-Brandenburg e. v.. Berlin. http://www.armut-und-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/MAIN-dateien/Kongress_A_G/A_G_17/Doku_2017/Tielking_K._et_al_116.pdf (Zugriff 5.09.2018).

 

2016
  • Fietz, H./Tielking, K./Wald, H. (2016): Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile – ein Essay über eine gemeinsame Aufgabe in Kommunen. Fachportal des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit. Berlin/Köln.

    www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/service/meldungen/das-ganze-ist-mehr-als-die-summe-seiner-teile/

  • Haefker, M./Tielking, K. (2016): Gesundheitsfördernde und präventive ambulante Altenhilfe auf der Basis des Prozess-Handlungsmodells (Lowy, 1981). Erfahrungen und Evaluationsergebnisse am Beispiel Alternativer Wohn- und Versorgungsformen für ältere Menschen. Dokumentation 21. Kongress Armut und Gesundheit – Gesundheit gemeinsam verantworten. Gesundheit Berlin-Brandenburg e. v.. Berlin.

  • Rühle, E./Tielking, K. (2016): Erwerbslosigkeit und Gesundheit. Das Gesundheitsförderungsprogramm des Zentrums für Arbeit/Jobcenter des Landkreises Leer. Springer VS Verlag. ISBN 978-3-658120863. Wiesbaden.

  • Tielking, K./Rühle, E. (2016): Erwerbslosigkeit und Gesundheit: Ergebnisse und Empfehlungen aus dem Modellprojekt "Leeraner Gesundheitsförderungsprogramm (LGFP)". Dokumentation 21. Kongress Armut und Gesundheit – Gesundheit gemeinsam verantworten. Gesundheit Berlin-Brandenburg e. v.. Berlin.
  • Tielking, K./Wald, H. (2016): Suchtprävention und Gesundheitsförderung: Gemeinsam stark! In: Journal Gesundheitsförderung Heft 2/2016: 62-65.
  • Berthold, T./Tielking, K. (2016): Bedeutung der Selbstkontrolle für die Reduzierung des eigenen Glücksspielverhaltens - Untersuchung am Beispiel des Manuals "In einer Spirale nach oben". In: SUCHT - Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis. Supplement 1/2016: 251.
  • Fietz, H./Tielking, K./Wald, H (2016): Suchtprävention und Gesundheitsförderung. Mit vereinten Kräften zum gemeinsamen Ziel. In: Impulse für Gesundheitsförderung. Heft 92, 3. Quartal September 2016. (in Druck)

 

2015
  • Fietz, H./Tielking, K. (2015): Soziale Kohäsion, Vergesellschaftung, Migration: Soziale Perspektiven einer Leistungsgesellschaft auf der Basis des Diversity- und Transkulturalitätsansatzes. In: Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit (TuP), Jg. 66, Heft 2/2015: 184-193.

  • Tielking, K. (2015): SUCHT UND TEILHABE - Eine Expertise für Niedersachsen. Eine Zusammenschau von und Empfehlungen zu teilhabefördernden Aktivitäten mit dem Schwerpunkt „Sucht und Arbeit“ sowie Eingliederungshilfen in Niedersachsen. Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen. Emden/Hannover.
  • Tielking, K./Rühle, E. (2015): Zur salutogenen Orientierung und Umsetzung des Leeraner Gesundheitsförderungsprogramms (LGFP): Erste Ergebnisse und Handlungsperspektiven zur langfristigen Implementierung einer Gesundheits- und Beschäftigungsförderung von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten. Dokumentation 20. Kongress Armut und Gesundheit – Gesundheit gemeinsam verantworten. CD-ROM. Gesundheit Berlin-Brandenburg e. v.. Berlin.
  • Tielking, K./Kittel, M. (2015): Gesundheit als gemeinsames Thema für Unternehmensleitung und Mitarbeitende in der ambulanten Pflege – Neue Instrumente zur gesundheitsförderlichen Personalentwicklung in der ambulanten Altenpflege im Fokus der Eigenverantwortung. Dokumentation 20. Kongress Armut und Gesundheit – Gesundheit gemeinsam verantworten. CD-ROM. Gesundheit Berlin-Brandenburg e. v.. Berlin.

 

2014
  • Fietz, H./Tielking, K. (2014): Kommunale Suchtprävention - bedarfsgerecht, ressourcenorientiert, theoretisch fundiert und evidenzorientiert. In: prävention - Zeitschrift für Gesundheitsförderung. Jahrgang 37. Heft 2/2014. ISSN 0170-2602: 39-42.

  • Tielking, K./Fietz, H. (2014): Mitarbeiterbefragung, Monitoring, GIP-Index: Belastungen und Ressourcen am Good-Practice-Beispiel Gesundheitsmanagement in der Polizei (GIP). In: Das Gesundheitswesen. 2014/76. Jg.. Stuttgart/New York: A48.
  • Fietz, H./Tielking, K. (2014): Warum Suchtprävention in der Schule? In: Impulse für Gesundheitsförderung. Heft 82, 1. Quartal März 2014: 19-20.
  • Fricke, M./Rühle, E./Tielking, K./Wahlert, G. v. (2014): „Grenzen und Barrieren überwinden – Beispiele der Zusammenarbeit auf kommunaler und regionaler Ebene zur Förderung der Gesundheit von erwerbslosen Menschen“ - Das Leeraner Gesundheitsförderungsprogramm (LGFP). Dokumentation 19. Kongress Armut und Gesundheit – Gesundheit nachhaltig fördern: langfristig – ganzheitlich - gerecht. CD-ROM. Gesundheit Berlin-Brandenburg e. v.. Berlin.
  • Tielking, K. (2014): Alternative Versorgungsformen als Herausforderung für die Pflege. In: Impulse für Gesundheitsförderung. Heft 82, 1. Quartal März 2014: 25.
  • Tielking, K./Kittel, M./Hentschel, D. (2014): Alternative wohn- und gesundheitsbezogene Versorgungsformen für ältere Menschen im Fokus der Bedürfnisse von BewohnerInnen in 'Alten-Wohngemeinschaften'. Dokumentation 19. Kongress Armut und Gesundheit – Gesundheit nach-haltig fördern: langfristig – ganzheitlich - gerecht. CD-ROM. Gesundheit Berlin-Brandenburg e. v.. Berlin.

 

2013
  • Fietz, H./Popp, E./Tielking, K. (2013): Riskanter Konsum unter Jugendlichen: Ein Thema in Kommunen. Lokale Befragungen als Chance für bedarfsgerechte Prävention. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Dokumentation 18. Kongress Armut und Gesundheit - Brücken bauen zwischen Wissen und Handeln. CD-ROM. Gesundheit Berlin-Brandenburg e. v.. ISBN 978-3-939012-16-0. Berlin.
  • Fietz, H./Tielking, K. (2013): Theoretische Implikationen zur Transkulturalität als dialogischem Ansatz zur Begegnung der Vielfalt in Gesellschaften. In: Migration und Soziale Arbeit. Heft 1/2013. ISSN 1432-6000. Frankfurt am Main: 77-82.
  • Fietz, H./Tielking, K. (2013): Riskanter Konsum von Jugendlichen: Ein Thema in Kommunen. Ergebnisse der 2. Delmenhorster Schülerstudie zum Alkohol-, Tabak- und PC-Konsum. ISBN 978-3-944262-00-0. Emden.
  • Tielking, K. (2013): Ökonomische Aspekte der Betrieblichen Suchtprävention. In: Badura, B./Ducki, A./Schröder, H./Klose, J./Meyer, M. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2013. Berlin/Heidelberg/New York: 125-134.

 

2012
  • Drewes-Lauterbach, R./Fietz, H./Ridder-Stockkamp, B./Telgen, B./Tielking, K. (2012): Sucht im Alter – Sensibilisierung und Qualifizierung von Fachkräften in der Alten- und Suchthilfe. Quantitative Ergebnisse einer Eingangsbefragung zur Darstellung der Ausgangsgrößen. ISBN 978-3-9811143-5-5. Emden.
  • Fietz, H./Tielking, K. (2012): Transkulturalität – Die Antwort auf Diversität. In: Gesundheit Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Dokumentation 17. Kongress Armut und Gesundheit - Prävention wirkt! und Satellitenveranstaltungen "Gesund aufwachsen für alle! und BKK-Preis "Vorbildliche Praxis 2012". DC-ROM. Gesundheit Berlin-Brandenburg e. v.. ISBN 978-3-939012-13-9. Berlin.
  • Roller, C./Tielking, K. (2012): Arbeitshilfen und Empfehlungen zur Einrichtung von Familienzentren und Mehrgenerationenhäusern. Mit einem Beispiel zur sozialen Infrastruktur des Familienzentrums/Mehrgenerationenhauses Aurich. ISBN 978-3-9811143-9-3. Emden.
  • Tielking, K./Fietz, H./Kittel, M. (2012): Zugang zum Suchthilfesystem von Menschen mit Migrationshintergrund. Projektabschlussbericht zum Projekt-standort Cloppenburg. ISBN 978-3-9811143-6-2. Emden.

 

2011
  • Fietz, H./Tielking, K. (2011): Transkulturelle Versorgung in der Suchthilfe - Das Modellprojekt transVer. In: Suchttherapie - Prävention, Behandlung, wissenschaftliche Grundlagen. 2011/12. Jg..Stuttgart: 62-63.
  • Tielking, K./Fietz, H. (2011): Partizipative Qualitätsentwicklung am Beispiel des Bundesmodellprojekts „transVer“. In: Das Gesundheitswesen. 2011/73. Jg.. Stuttgart/New York: 622-623.
  • Tielking, K./Fietz, H. (2011): Zugang zum Suchthilfesystem von Menschen mit Migrationshintergrund am Projektstandort Cloppenburg. Zwischenbericht der wissenschaftlichen Begleitung für die Projektlaufzeit Februar 2010 bis Februar 2011. ISBN 978-3-9811143-4-8. Emden.
  • Scholz, W.-D./Tielking, K. (2011): Vorwort. In: Ratzke, K.: Neue Ansätze in der Behandlung von Alkoholabhängigen. Eine empirische Untersuchung über Möglichkeiten und Grenzen systematisierter Zuweisungsentscheidungen in der Modularen Kombinationsbehandlung. ISBN 078-3-8142-2234-9. Oldenburg: 17-19.

 

2010
  • Tielking, K./Fietz, H. (2010): Transkulturelle Versorgung in der Suchthilfe – Ein Modellprojekt. In: SUCHT – Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis. 2011/56. Jg., Heft 3-4. Bern: 283.
  • Tielking, K./Fietz, H. (2010): Zugang zum Suchthilfesystem von Menschen mit Migrationshintergrund am Projektstandort Cloppenburg. Zwischenbericht der wissenschaftlichen Begleitung für die Projektlaufzeit August 2009 bis Februar 2010. ISBN 978-3-9811143-3-1. Emden.

 

2009

 

  • Müller-Dohm, B./Tielking, K. (2009): Auswertung der Emder Bürgerumfrage „Gesundheit im Alter (2008)“. Emden.

 

 

2008-1998

2008
  • Korte, S./Ratzke, K./Scholz, W.-D./Tielking, K. (2008): Modulare Kombinationsbehandlung - Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung im regionalen Therapieverbund der Lukas Werk Suchthilfe gGmbH und ihrer externen Kooperationspartner. Oldenburg.
  • Korte, S./Ratzke, K./Tielking, K. (2008): EVS - Entwöhnung im Verbundsystem - die Entwicklung eines Verbundmodells in der medizinischen Rehabilitation Alkoholabhängiger. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.): 17. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium - Evidenzbasierte Rehabilitation zwischen Standardisierung und Individualisierung vom 3. bis 5. März 2008 in Bremen. Tagungsband. Berlin: 519-520.
  • Korte, S./Ratzke, K./Tielking, K. (2008): Wissenschaftliche Begleitung der Modularen Kombinationsbehandlung im regionalen Therapieverbund der Lukas Werk Suchthilfe gGmbH und ihrer Kooperationspartner. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.): 17. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium - Evidenzbasierte Rehabilitation zwischen Standardisierung und Individualisierung vom 3. bis 5. März 2008 in Bremen. Tagungsband. Berlin: 520-521.
  • Tielking, K./Aktionsbündnis „Riskanter Konsum“ (Hrsg.) (2008): Riskanter Konsum: Ein Thema für Jugendliche in Delmenhorst!?. Emden/Delmenhorst.

 

2007
  • AG Devianz der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg/Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover/Diakonie Wolfsburg/Lukas Werk Suchthilfe gGmbH/Trägerverbund Reha Sucht Hannover (Hrsg.) (2007): Vorlagen-Reader zur Modularen Kombinationsbehandlung im regionalen Therapieverbund der Lukas Werk Suchthilfe gGmbH und ihrer externen Kooperationspartner. Oldenburg. eBook
  • Tielking, K. (2007): Schule – Sucht –Jugendliche. In: Einblicke in die Bildungsforschung. Zur Verabschiedung von Wolf-Dieter Scholz. Oldenburger Universitätsreden Nr. 171, ISBN 978-3-8142-1171-8, Oldenburg: 25-42.
  • Tielking, K./Ratzke, K. (2007): Gesundheitsökonomische Studie zur Verbundarbeit in der Suchthilfe (GÖS). ISBN 978-3-8142-2085-7, Oldenburg.
  • Tielking, K./Ratzke, K. (Hrsg.) (2007): "Verbundarbeit und Kombi-Therapie – Was weiß die Wissenschaft?". In: Fachverband Sucht e. V. (Hrsg.): "Wirksame Therapie - wissenschaftlich fundierte Suchtbehandlung", ISBN 978-3-87581-262-6, Geesthacht: 334-342.

 

2006
  • Tielking, K. (2006): Möglichkeiten von Qualitätsmanagement in sozialen Institutionen am Beispiel der Suchthilfe. Schriftenreihe Oldenburger Universitätsre-den. ISBN 3-8142-1163-4, Oldenburg.
  • Tielking, K./Ratzke, K. (Hrsg.) (2006): Modulare Kombinationsbehandlung - Wissenschaftliche Begleitforschung eines neuen Rehabilitationskonzeptes. In: Zeitschrift <<Konturen>>, Fachzeitschrift zu Sucht und sozialen Fragen. Heft 6/2006, Nürnberg: 30-33.

 

2005
  • Srur, N./Meinhardt, R./Tielking, K. (2005): Streetwork und Case Management in der Suchthilfe für Aussiedlerjugendliche. ISBN 3-8142-0950-8, Oldenburg.
  • Tielking, K. (2005): „Kooperationsstandards 1“: Verbundarbeit und Kombi-Therapie brauchen eindeutige Begriffsdefinitionen. In: Fachverband Sucht e. V. (Hrsg.): Perspektiven für Suchtkranke: Teilhabe fördern, fordern, sichern. ISBN 3-87581-247-6, Geesthacht, S. 275 - 286.
  • Tielking, K. (2005): Gesundheit. Wenn die deutsche Sprache fehlt. In: Che qualcuno passi a sentire come stiamo. Montanari, M./Montanari, E. (Hrsg.): Briefe italienischer Gefangener in Deutschland. ISBN 3-00-015328-4, Frankfurt am Main, S. 14 - 58.

 

2004
  • Tielking, K./Ratzke, K. (Hrsg.) (2004): Standards für Verbundarbeit in der Suchtkrankenhilfe - Abschlussbericht zur flächendeckenden Umsetzung des Modellprojekts „Alkoholentwöhnung im Verbundsystem (EVS) – Teil II. ISBN 3-8142-0916-8, Oldenburg.
  • Tielking, K./Ratzke, K. (Hrsg.) (2004): Suchtbehandlung für KlientInnen/PatientInnen? – Empirische Ergebnisse eines Modellprojekts. In: Sucht aktuell, 11. Jg., Heft Nr. 2/2004, ISSN 1437-1650, Bonn, S. 59 - 64.
  • Tielking, K./Scholz, W.-D. (2004): Drogen(politik)/Suchthilfe. Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Niedersachsen-Lexikon. ISBN 3-531-14403-0, Opladen S. 76 - 78.
  • Tielking, K./Stöver, H. (2004): Drogengebrauchende Gefangene im Fokus der Gesundheitsförderung. Wiener Zeitschrift für Suchtforschung. 27. Jg., Heft 4/2004, Wien, S. 19 - 30.

 

2003
  • Tielking, K./Becker, S./Stöver, H. (2003): Entwicklung gesundheitsfördernder Angebote im Justizvollzug – Eine Untersuchung zur gesundheitlichen Lage von Inhaftierten der Justizvollzugsanstalt Oldenburg. ISBN 3-8142-0885-4, Oldenburg.
  • Tielking, K./Kuß, G. (Hrsg.) (2003): Vernetzung von Behandlungsangeboten in der Rehabilitation Alkoholabhängiger - Abschlussbericht zum Modellprojekt Alkoholentwöhnung im Verbundsystem (EVS). ISBN 3-8142-0862-5, Oldenburg.
  • Tielking, K./Stöver, H. (2003): Stand und Perspektiven der Gesundheitsförderung im Justizvollzug am Beispiel der Ergebnisse einer Untersuchung in der Justizvollzugsanstalt Oldenburg. Kriminalpädagogische Praxis. 33. Jg., Heft I/2005, ISSN 0721-1279, Lingen.

 

2002
  • Tielking, K. (2002): Suchtprävention und Schule. In: Sozialcourage - Das Magazin für soziales Handeln des DCV. 5. Jahrgang, Heft 1/2002, Hamburg.
  • Tielking, K. (2002): Wertschätzung und Zeit für den Anderen: Zur Bedeutung der Arbeitsbeziehung zwischen Behandlern in der Suchtkrankenhilfe. In: Partner-Magazin. 35. Jahrgang, Heft 5/2002, Kassel, S. 24 - 29.
  • Tielking, K./Kuß, G. (2002): Effiziente Rehabilitation durch Kooperation: Was erfordert eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Leistungsanbietern und Leistungsträgern? In: Fachverband Sucht e. V. (Hrsg.): Die Zukunft der Suchtbehandlung: Trends und Perspektiven. Geesthacht, S. 381 - 391.

 

2001
  • Kuß, G./Scholz, W.-D./Tielking, K. (Hrsg.) (2001): Oldenburger Präventionssymposium: Suchtprävention als Beitrag zur Gesundheitsförderung in Schulen - Im Rahmen der schulischen Präventionsmaßnahme `Sign´. ISBN 3-8142-0797-1, Oldenburg.
  • Tielking, K./Kuß, G. (2001): Das Modellprojekt "Entwöhnung im Verbundsystem (EVS)": Ein Beitrag zur Verbesserung von Kooperationen in der Suchtkrankenhilfe. In: Suchttherapie: Prävention, Behandlung, wissenschaftliche Grundlagen. 3. Jahrgang, Heft 1/2002, ISSN 1439-9903, Stuttgart, S. 40 - 47.
  • Tielking, K./Kuß, G. (Hrsg.) (2001): Alkoholentwöhnung im Verbundsystem (EVS) - Eröffnungsbericht zu einem Modellprojekt in der Region Oldenburg-Bremen. ISBN 3-8142-0789-0, Oldenburg.
  • Tielking, K./Kuß, G. (2001): The Model Project "Drug-Withdrawal in an Integrated System (EVS)": A Contribution towards Intensifying Cooperations in the Area of Health-Care Services for Addicted Persons. In: ICAA News - Quarterly of the International Council on Alcohol and Addictions. Internet: http://www.ICAA.ch - Rubrik: "Reports", Lausanne.

 

2000
  • Tielking, K. (2000): Optimierung der Rehabilitation von Alkoholabhängigen. ISBN 3-8142-0728-9, Oldenburg.
  • Tielking, K. (2000): Die Arbeitswelt in ihrer Bedeutung für die erfolgreiche Rehabilitation von Alkoholabhängigen. In: Schumann, G. (Hrsg.): Stand und Perspektive betrieblicher Suchtprävention und Suchthilfe. ISBN 3-8142-0738-6, Oldenburg, S. 45 – 66.

 

1999
  • Meyenberg, R./Tielking, K./Hedden, H. (1999): Notwendigkeiten im System der Behandlung von Alkoholabhängigkeit. Ergebnisse einer klinikübergreifenden Studie im Bereich der Landesversicherungsanstalt Oldenburg-Bremen. In: Fachverband Sucht e. V. (Hrsg.): Suchtbehandlung: Entscheidungen und Notwendigkeiten. ISBN 3-87581-197-6, Geesthacht, S. 217 - 234
  • Meyenberg, R./Tielking, K. (Hrsg.) (1999): Neue Wege in der Rehabilitation Alkoholabhängiger. ISBN 3-8142-0698-3, Oldenburg
  • Tielking, K. (1999): "Arbeit/Beruf - Arbeitslosigkeit": Ein Thema in der Rehabilitation Alkoholabhängiger? In: Meyenberg, R./Tielking, K. (Hrsg.): Neue Wege in der Rehabilitation Alkoholabhängiger. ISBN 3-8142-0698-3. Oldenburg: 69-92.
  • Tielking, K./Hedden, H. (1999): Optimierungsmöglichkeiten für die Rehabilitation von Alkoholabhängigen auf der Basis der Ergebnisse der Studie "Evaluation der Behandlung von Alkoholabhängigkeit". In: Meyenberg, R./Tielking, K. (Hrsg.): Neue Wege in der Rehabilitation Alkoholabhängiger. ISBN 3-8142-0698-3. Oldenburg: 29-48.
  • Tielking, K./Hedden, H./Weiss, I. (1999): Aussagen von Patienten, Ärzten und Therapeuten zur Behandlung von Alkoholabhängigkeit. In: Meyenberg, R./Tielking, K. (Hrsg.): Neue Wege in der Rehabilitation Alkoholabhängiger. ISBN 3-8142-0698-3. Oldenburg: 57-68.
  • Tielking, K./Weiss, I. (1999): Möglichkeiten und Grenzen einer stärkeren Berücksichtigung von arbeits- und berufsbezogenen Angeboten in der medizinischen Rehabilitation von Alkoholabhängigen - Positionen aus den Diskussionen in der Arbeitsgruppe. In: Meyenberg, R./Tielking, K. (Hrsg.): Neue Wege in der Rehabilitation Alkoholabhängiger. ISBN 3-8142-0698-3. Oldenburg: 113-124.

 

1998
  • Stukenborg, E./Tielking, K. (1998): Die Escola Regina. In: Lion. Heft November/1998, Wiesbaden/Hamburg/Bochum: 62-64.
  • Tielking, K. (1998): Evaluation der Behandlung von Alkoholabhängigkeit - Vorstellung des Forschungsprojekts. In: Meyenberg, R. (Hrsg.): Neue Wege in der Drogenpolitik/Drogenhilfe. ISBN 3-8142-0621-5. Oldenburg: 91-102.
  • Tielking, K. (1998): Verbundsysteme - Ein neuer (notwendiger) Weg im Rehabilitationssystem der Behandlung von Alkoholabhängigkeit?! In: Meyenberg, R. (Hrsg.): Neue Wege in der Drogenpolitik/Drogenhilfe. ISBN 3-8142-0621-5. Oldenburg: 113-125.
  • Tielking, K. (1998): Darstellung von Konzepten der politischen Bildung und deren kritisch-historische Würdigung. ISBN 3-8142-06061. Oldenburg.

 

eBook-Publikationen Interviews

 

Herausgeber

 

  • Herausgeber der Schriftenreihe "Sucht- und Drogenforschung", BIS-Verlag, Oldenburg

 

Zitat des Tages

Es gibt nicht nur ansteckende Krankheiten,
es gibt auch ansteckende Gesundheit.


Kurt Hahn
(1886-1974)

German English French Italian Spanish

Leseempfehlung

Buch "Altern, Gesundheit, Partizipation"

 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.